Peter Und Atze

Wir befinden uns mitten in den 1970er Jahre und Peter Lustig war bis vor kurzem nur hinter der Kamera als Tonmeister tätig. Mehr durch Zufall  geriet er vor eine Kamera. Karl Heinz Freynik, Chef von Sparta Film, Arbeitet mit Peter an einer Sendung und nach Drehschluss hat er noch ein wenig Film übrig.Da er diesen nicht leer zum Sender zurück senden wollte, setzte er seinen Tonmann Peter vor die Kamera, er sollte die Nachrichten im TV Kommentieren und dabei auf die Dinge reagieren die ihm gereicht werden-nonsens pur. So macht  Peter allerlei Faxen ,klatschte sich Eier auf die Stirn und ne Torte in sein Gesicht.

Das ganze war ein Spass und niemand sollte es zu Gesicht bekommen.Aber es kam anders und vom Schneidetisch "spukte " das witzige Filmchen durch die Abteilungen und alle fanden es Klasse. So wurden die Verantwortlichen auf diesen witzigen Typen aufmerksam und Peter kam bald vor die Kamera denn es fehlten dem WDR für die "Lach und Sachgeschichten" noch Lachgeschichten. So wurde Karl-Heinz Freynik engagiert, um eine witzige Reihe von kurzen Filmchen zu produzieren. Nur das Geld für die Produktion war sehr knapp bemessen. 

Der Hauptdarsteller

Peter Fritz Willi Lustig. Die Fixierung auf eine Hauptperson war dem WDR zwar zu dieser Zeit nicht so recht, aber Herr Freynik setzte sich durch.

Drehort:

Gedreht wurden alle Episoden wegen zu knappem Budget in Peters Haus in Berlin. Sparta Film, reiste also mit einem Drehteam nach Berlin. Alle übernachteten in Peter Lustigs Haus, da das Geld nicht für eine Unterbringung aller Beteiligten reichte. So war es wie eine große Dreh-Familie.Heute steht das Haus leer.

peter und atze drehortDrehort Peter und Atze Heute

Die Geschichten drehten sich also um Peter und seinem Roboter Vogel Atze, der immer auf Peters Hut saß.

Anders als man Heute Peter kennt war dieses Format nicht ernst und es sollte auch kein Wissen vermittelt werden. Es waren  nur kleine witzige  Geschichten aus dem Alltag des Bastlers Peter  Kommentiert von seinen frechen Roboter Vogel Atze.

Dieser Vogel wurde von Dieter Kursawe Live vor Ort gesprochen.Das geringe Geld lies nicht zu Atze später nach zu synchronisieren, also musste Herr Kursawe immer am Set sein und seinen Text live einsprechen. In der Folge durfte er aber nicht zu sehen sein, so kauerte er meist in einer winzigen Ecke und sprach seinen Text.

Erinnerungen vom Dreh:

In einer Episode sollte sich Atze mit einem Papagei unterhalten. Es wurde also ein Filmtier besorgt und dieses plapperte auch prima vor sich her. Nur wenn gefilmt wurde und Atze den Schnabel aufmachte, gab es immer ein leichtes knatterndes Geräusch und das stimmte den Papagei stumm. Kaum war die Kamera aus und Atze ruhig, plapperte der Papagei wieder los  :-)

Atze Atze

Atze ist Peters selbst gebauter Vogel, der immer zu allem und jedem einem Kommentar hat.

In kurzen Folgen erleben Peter und Atze Dinge in ihrem Alltag:

Einmal bekommen sie einen Telefonanschluss gelegt, was damals mitte der 1970er Jahre noch was neues war. Atze kann sich nicht entscheiden, wohin die Telefonbuchse soll, so dass die Handwerker fast wahnsinnig werden. Schließlich ist das Telefon angeschlossen und Peter überlegt sich, was man nun damit machen könne ... einen Film ansehen geht nicht, bezahlen übers Telefon geht auch nicht, man kann nur damit telefonieren. Am Ende sind beide zu dem Entschluss gekommen, dass sie kein Telefon brauchen. Peter baut einen automatischen Anrufbeantworter, der jeden Anrufer bittet, anstatt zu telefonieren lieber selbst vorbei zu kommen oder einen Brief zu schicken.

Titel: Peter & Atze

Produziert von: K.Freynik

Folgen Anzahl: 3 Staffeln

Produziert für: WDR

Darsteller: Peter,u.a.

Der WDR hat in Erinnerung an Peter Lustig eine Folge Online gestellt: